| | Kommentieren

Gernot Hassknecht am 19. Januar im unterhaus

Er zählt zu den wohl bekanntesten Cholerikern der Unterhaltungsgeschichte: Hans-Joachim Heist, alias Gernot Hassknecht, spielte mit seinem aktuellen Solo-Programm bereits in 108 Shows. Mit „Jetzt wird’s persönlich!“, will sich der ehrlichste Hassknecht aller Zeiten auch dem unterhaus-Publikum präsentieren. Also Bühne frei für 163 Zentimeter geballte, cholerische Kompetenz.
(mehr …)

| | Kommentieren

Release-Party „Blattform“ mit Musik und Lesungen am 18. Januar im Nelly’s

Das Mainzer Kunstmagazin „Blattform“ geht in die zweite Runde. Mit einem Cover von Julia Bernhard widmet sich die neue Ausgabe dem Thema der Metamorphose. Mainzer haben Beiträge verfasst, Gemälde angefertigt, Gedichte geschrieben oder sich auch kritisch mit der Metamorphose der Erde durch den Klimawandel auseinandergesetzt. Release der Zeitschrift soll bei einem gemütlichen Beisammensein im Nelly´s gefeiert werden.
(mehr …)

| | Kommentieren

„Mainz liest ein Buch-Lesefestival“ sucht Partner und Helfer

Der Verein „Mainz liest ein Buch“ sucht Menschen, die Lust haben an einem Literatur-Festival teilzunehmen. Kick-Off am Mittwoch, 5. Februar von 19-21 Uhr (Einlass: 18:45) in den Räumen des SWR (Haus am Tor; Am Fort Gonsenheim 139).
Denn vom 26. Oktober bis zum 1. November soll ganz Mainz im Zeichen der Literatur stehen. Dann nämlich wird hier zum ersten Mal das Festival „Eine Stadt liest ein Buch“ stattfinden, ein Format, das in anderen Städten bereits seit Jahren erfolgreich durchgeführt wird und das die unterschiedlichsten Menschen in der Diskussion über eine gemeinsame Lektüre zusammenbringt. Träger der Veranstaltungsreihe ist der neu gegründete Verein „Mainz liest“, ein Zusammenschluss von Akteuren, die sich der Leseförderung und dem kulturellen Austausch verschrieben haben. (mehr …)

| | Kommentieren

Absinto Orkestra am 18. Januar im Hafeneck

Der Balkan-Beat-Express rattert ungebremst über Deutschlands Bühnenbretter, und das Absinto Orkestra ist seit mehr als 15 Jahren eine der Lokomotiven. Inspiriert von den mitreißenden Rhythmen osteuropäischer Hochzeitskapellen erzählen fünf Musiker eine ganz eigene Geschichte: Von der Liebe des Geigers zur Klassik, von der Django Reinhardt-Passion des Gitarristen, von der Jazz-Leidenschaft des Saxofonisten, von der russischen Heimat des Mannes am Kontrabass und von den bessarabischen Wurzeln des singenden Mandolinenspielers. Zu erleben ab 20 Uhr im Hafeneck.
(mehr …)

| | Kommentieren

Queere Fastnacht: Prinzessinnenball am 18. Januar im KUZ

Mainz sucht eine neue Prinzessin! Die nicht ganz so ernst gemeinte Wahl wird – wie seit Beginn – von der Mutti aller Prinzessinnen, Gloria L’Orange, moderiert und mit Gesangseinlagen untermalt. Alle, die sich nach Prinzessin fühlen, können an der Wahl im KUZ teilnehmen. Da ist das Kostüm, Geschlecht, Sexualität usw. völlig egal. Anmeldung ist auf dem Ball ab 21 Uhr möglich.
(mehr …)

| | Kommentieren

Aktuelles Polizei-Fazit zur Verkehrssituation „Theodor-Heuss-Brücke“

Nachdem es am Montag im Berufsverkehr zu größeren Verkehrsbehinderungen und Staus mit einer Gesamtlänge von etwa 45 Kilometern, vornehmlich auf den Zubringerautobahnen A 60 und A 643 sowie der B 9 kam, herrschte in der Stadt Mainz im Bereich der Theodor-Heuss-Brücke sowie auf den großen innerstädtischen Verkehrsachsen weniger Verkehr als üblich. Insbesondere jedoch an den Zubringerstraßen sowie den Anschlussstellen zu den Autobahnen war eine erhöhte Belastung ab etwa 7 Uhr festzustellen. Dabei wurde teilweise mit polizeilicher Verkehrsregelung für einen schnelleren Verkehrsfluss gesorgt. An der Theodor-Heuss-Brücke selbst kam es laut dem dortigen Sicherheitsdienst zu keinen besonderen Problemen. Im Bereich der Autobahnen kam es im Zuständigkeitsbereich der Polizeiautobahnstation Heidesheim zwischen 6.10 Uhr und 6.24 Uhr zu sechs Verkehrsunfällen, welche den Verkehrsfluss ebenfalls erheblich störten. Hierbei wurden zwei Personen leicht verletzt. (mehr …)

| | Kommentieren

Neu: Offene Mieterberatung für Mainzer Bürgerinnen und Bürger

Mainz wächst dynamisch, jedes Jahr steigt die Zahl der Einwohner um rund 2.000. Viele der rund 220.000 Menschen, die in Mainz ihren Haupt- oder Nebenwohnsitz haben, sind Mieter. Die Landeshauptstadt Mainz will die Belange von Mietern in der Stadt stärker unterstützen. In einer Kooperation mit dem Mieterschutzverein Mainz und Umgebung e. V. will sie eine niedrigschwellige Mieterberatung etablieren. Der Mieterschutzverein bringt sein Know-How und die personellen Ressourcen ein, die Landeshauptstadt Mainz die Infrastruktur. Oberbürgermeister Michael Ebling und Heinz Peter Brehm, 1. Vorsitzender und Geschäftsführer des Mieterschutzvereins Mainz und Umgebung e. V., haben deshalb am 15. Januar 2020 im Stadthaus Große Bleiche eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.
Der Mieterschutzverein wird die offene Mieterberatung für Mainzer Bürger an zwei Nachmittagen pro Monat anbieten: Sie wird jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat von 14 bis 17 Uhr im Stadthaus Kaiserstraße (Kaiserstraße 3-5, Lauteren-Flügel: Raum 302) stattfinden. Die mündliche Beratung erfolgt für die Bürger kostenfrei. Der erste Termin der Mieterberatung ist am 13. Februar 2020.

| | Kommentieren

Autor Max Goldt am 18. Januar im Frankfurter Hof

Er gehöre „gelesen, gerühmt und ausgezeichnet“, so der Autor Daniel Kehlmann einmal über den anderen Autor Max Goldt. Dieser lebt heute in Berlin, wo er sich neben dem Schreiben von Romanen, dem Einsprechen von Hörbüchern auch mit der Gestaltung von Comics beschäftigt ist. Außerdem spielt die Musik spielt in Goldts Leben eine große Rolle. So bildete er zusammen mit Gerd Pasemann das Duo „Foyer des Arts“. Um seine literarischen Texte soll es  im Januar im Frankfurter Hof gehen.
(mehr …)

| | Kommentieren

Ausstellung „Die Wochentage im Portrait“ vom 17. bis 25.1. im Gutleut

Ein Jahr hat 365 Tage – unterteilt in 52 Wochen mit jeweils sieben Tagen lebt unsere Gesellschaft in einem Rhythmus. Welche Rituale und Gewohnheiten haben sich durch diesen entwickelt? Woher stammen traditionelle Bräuche und welche Bedeutungen verbergen sich hinter den Namen der Tage? Mit diesen Fragen beschäftigte sich Jonathan Brunner in seinem Bachelorprojekt: Die Wochentage im Portrait. Seine Ergebnisse präsentiert er während einer Ausstellung im Gutleut.
(mehr …)

| | Kommentieren

Indie-Pop mit Tristan Brusch am 17. Januar im Kulturclub schon schön

„Operationen am faulen Zahn der Zeit“ heißt die neue EP von Tristan Brusch – tragikomisch, puristisch. Der Sänger, Songschreiber und Komponist hat sich dem Ganzen bewusst sehr reduziert angenommen und bei der Umsetzung lediglich Klavier und Gitarre zu Ton kommen lassen. Darüber legt sich kompromisslos und dringlich seine markante Stimme. „Ich wollte dieses Mal einfach ohne viel nachzudenken Musik machen und nachträglich nicht dran rumschrauben“, so Brusch, der nun im schon schön zu Gast ist.
(mehr …)

| | Kommentieren

„Dialog in Rheinland-Pfalz“ sucht Foto-Modelle für Samstag 18. Januar

Die Fotoaktion „Dialog in Rheinland-Pfalz“ erreicht nach Kaiserslautern und Ludwigshafen nun auch Mainz. Vom Fotografen Thomas Brenner konzipiert, vereint das Projekt konträre Paare auf Plakaten. Das kann eine Hebamme und eine Bestatterin sein oder eine Nichtraucherin und ein Zigarrenliebhaber.
Brenner sucht noch nach Mainzer Interessierten, die sich für Fotos zur Verfügung stellen. Im neuen Stadthaus „Großen Bleiche“ (Nr. 46) wird am Samstag 18. Januar zwischen 9 und 14 Uhr im Foyer fotografiert. Bei Interesse: info@brenner-photographie.com. / https://brenner-photographie.com/dialog-in-rheinland-pfalz

Projektbeschreibung: (mehr …)

| | Kommentieren

Bundesweite Großdemo Klimastreik am 17. Januar in Mainz geplant

Unter dem Motto „Die Uhr tickt“, ruft „Fridays For Future Deutschland“ zu einer bundesweiten Großdemonstration in Mainz auf. Organisiert wird der Protest von den Ländern Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen sowie Nordrhein-Westfalen. Erwartet werden nach Aussage von „Fridays For Future“ zwischen 10.000 und 20.000 Teilnehmer. Die Demonstration soll zum Anlass genommen werden, speziell auf das Thema Fluchtursachen bzw. Klimaflucht aufmerksam zu machen.
(mehr …)