| | Kommentieren

Ostergottesdienste mit Bischof Kohlgraf online und im ZDF

Wegen Corona können die Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen nicht in gewohnter Weise stattfinden. Die Gottesdienste des Mainzer Bischofs Peter Kohlgraf im Dom werden teilweise durch Liveübertragungen für alle Gläubigen im verfügbar gemacht. Die Übertragungen sollen auch ein Zeichen von Zuversicht, Hoffnung und Zusammenhalt in schwieriger Zeit sein. Außerdem werden zum Ostertriduum, also Gründonnerstag, Karfreitag und Ostersonntag, jeweils Videobotschaften mit Andachten von Bischof Kohlgraf auf der Internetseite des Bistums veröffentlicht.
Die Karfreitagsliturgie mit Kohlgraf am 10. April, um 15 Uhr, wird auf der Internetseite des Bistums Mainz (www.bistum-mainz.de) per Livestream übertragen. In der Osternacht am Samstag, 11. April, wird der Gottesdienst mit dem Bischof aus der Gotthard-Kapelle des Doms von 23 bis 0.05 Uhr vom ZDF live übertragen. (mehr …)

| | Kommentieren

Stadt plant weitere Hilfen für Handel, Gastro und Wirtschaft

Als ein „wichtiges Signal in einer für die Wirtschaft schwierigen Zeit“ bezeichnet Wirtschafts- und Ordnungsdezernentin Manuela Matz das gestern von Oberbürgermeister Michael Ebling vorgestellte kommunale Hilfs- und Maßnahmenpaket „Mainz hilft sofort“. Weiterhin gibt es einen Aktionsstab Wirtschaft, Gebühren- und Steuererlässe, einen Wintermarkt statt Rheinfrühling ohne Standgebühren und weitere Ersatzaktionen für den Handel & Co. (mehr …)

| | Kommentieren

Glücksorte in Mainz: Stadt mal anders spüren

Wo liegt das Glück in Mainz? Die Mainzer Autorin Stefanie Jung hat ein Buch dazu verfasst. In „Glücksorte in Mainz“ geht es darum, die Stadt mit allen Sinnen zu erkunden. Wer sich darauf einlässt, kann ungeahnte Momente sogar vor der eigenen Haustüre erleben. Sogar – oder erst recht – in Zeiten von Corona.

Ab nach Portugal!
Umgeben von Hochhäusern befindet sich ein kleines Einkaufszentrum im Stadtteil Mombach. Hier versteckt sich der portugiesische Supermarkt „Aveirense“. Zur Einstimmung empfiehlt sich ein typisch portugiesischer Kaffee. Wie wäre es mit einer „bola de Berlim“ dazu? Außer den Köstlichkeiten der kleinen Bäckerei gibt es auch Obst und Gemüse, Stockfisch und andere Spezialitäten. Düfte, wie man sie typischerweise aus Geschäften im Süden kennt. Schon das macht glücklich!
(mehr …)

| | Kommentieren

Land erweitert finanzielle Hilfen für Kulturszene

„Die Kulturschaffenden in Rheinland-Pfalz sind selbstverständlich bei den neu geschaffenen wirtschaftlichen Hilfen mitbedacht worden und erhalten durch die mit dem Bund ausgehandelten Hilfen eine umfassende Unterstützung, mit der sie durch die Corona-Pandemie bedingte Notlagen bewältigen können. Die bestehenden Regelungen sichern ihren Lebensunterhalt, ihre Wohnung sowie ihre Betriebsräume wie Ateliers, Werkstätten und Proberäume, sie stärken ihre Liquidität und unterstützen sie bei der Zahlung ihrer laufenden Betriebskosten“, unterstrichen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf. (mehr …)

| | Kommentieren

Corona macht Zimmer frei: Studiwerk bietet Apartments für die Allgemeinheit

Da auch die Hochschulen geschlossen sind, stehen viele Studi-Apartments leer oder sind frei. Das Studierendenwerk Mainz vermietet nun seine Zimmer bis September 2020 für alle Interessierten (Azubis, Berufsanfänger, Jobwechsler, etc.) zwischen.
Über das Mietportal unter www.studierendenwerk-mainz.de/zimmer-frei kann man sich für das Zimmer oder Apartment seiner Wahl bewerben. Zur Auswahl stehen unterschiedliche Wohnformen in den neun Wohnanlagen sowie einige Plätze im Wohnheim Bingen. (mehr …)

| | Kommentieren

Kinder-Tagespflege bleibt und wird vorerst auf 3 Kinder reduziert

In Absprache mit dem Gesundheitsamt wird die Zahl der zu betreuenden Kinder auf drei Kinder pro Tagespflegestelle reduziert. Ziel ist es, die Kontakte innerhalb der Tagespflegestelle zu reduzieren. Betroffenen Familien, deren Kinderbetreuung hierdurch nicht mehr sichergestellt wird, werden von der Abteilung Kindertagesstätten und Kindertagespflege beraten und in Notfällen versorgt. Die Stadtverwaltung wird dafür sorgen, dass keine Tagespflegeperson durch finanzielle Schieflage ihre Pflegestelle schließen muss und nach der Coronakrise die Betreuungsangebote für Eltern zur Verfügung stehen. (mehr …)

| | Kommentieren

„Mainz hilft sofort“: Stadt beschließt umfangreiches Unterstützer-Maßnahmenpaket

Die Stadt Mainz beschließt ein umfangreiches Maßnahmenpaket von 2,5 Mio. Euro, unbürokratisch dort wo Belastungen besonders spürbar sind. Die Soforthilfe des Landes an die Städte und Kreise soll in einem großen Umfang weitergegeben werden. Es geht um Steuerstundungen, Reduzierung von Gebühren, Vernetzung von Initiativen, Familie, Gastronomie, Kultur und Soziales.
Alle Maßnahmen unter www.mainz.de. oder hier im Detail:

(mehr …)

| | Kommentieren

Anwohner können ab jetzt vorerst in PMG Parkhäusern parken: Sondertickets ab 50 Euro

Die PMG Parken in Mainz GmbH bietet allen Anwohnern rund um die Parkhäuser der PMG während der Corona-Krise eine vergünstigte Saisonkarte an. Für 50 Euro kann jeder Anwohner sein Fahrzeug für 4 Wochen rund um die Uhr im PMG-Parkhaus unterstellen. Bewohner aus Stadtteilen mit den Postleitzahlen 55116, 55118, 55122 und 55131 sind dazu berechtigt. Nach derzeitigem Stand gilt das Angebot bis zum 31. Mai 2020. (mehr …)

| | Kommentieren

Total vercatert: Die besten Mainzer Catering-Unternehmen

Viele Gastrobetriebe können ohne Catering-Aufträge kaum (fort)bestehen und sind somit auf das Liefer- bzw. Veranstaltungsgeschäft angewiesen. Das darf dann, je nach Budget, sogar etwas oder erheblich mehr kosten. Damit lässt sich also, aus gastronomischer Sicht, die Küchenhardware ausnutzen, Personal gezielter einsetzen, Mundpropaganda ernten und vor allem: Geld verdienen – übrigens auch eine Alternative in Zeiten von Corona!
Einige Lieferaffine und Partyausstatter fielen uns sofort ein. Zusätzlich erstellten wir Ende 2019 per Facebook die Vertrauensfrage, von wem Ihr gelieferte Speisen besonders empfehlen könnt. Die dabei genannten Favoriten sind ebenfalls Teil des Textes geworden. Ein Überblick:
(mehr …)

| | 1 Kommentar

Land verbietet Besuch von Krankenhäusern, Pflege- und Behinderteneinrichtungen

Nun zu einer neuen Änderungsverordnung des Landes RLP, mit der ein generelles Besuchs- und Betretungsverbot von insbesondere Krankenhäusern, Einrichtungen der Pflege und von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen erlassen wird. Ausnahmen sind im Einzelfall unter Einhaltung hygienischer Auflagen möglich. „Mit unserer Verordnung regeln wir ein Betretungs- und Besuchsverbot in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern und erhöhen damit den Schutz von besonders gefährdeten Gruppen. Es gilt, krankheitsanfällige Mitbürger bestmöglich zu schützen“, sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler heute zur Verkündung der Dritten Landesverordnung zur Änderung der Dritten Corona-Bekämpfungsverordnung. Weiteres in der Verordnung, die auf www.corona.rlp.de zur Verfügung gestellt wird.

| | 2 Kommentare

15.000 Atemschutzmasken heute unbeschadet gelandet

China jetzt nicht mehr als Verletzer von Menschenrechten, sondern als plötzlicher Partner, während unsere eigene Wirtschaft schwächelt oder sie woanders schlichtweg geklaut werden: Frisch aus dem Land des Drachens aus der rheinland-pfälzischen Partnerregion Fujian – eine Provinz im Südosten der Volksrepublik China direkt am Meer liegend – kommen 15.000 Atemschutzmasken exklusiv für Rheinland-Pfalz. Unsere Ministerpräsidentin Malu Dreyer dankt dem großen chinesischen Volke: „Heute hat uns die Lieferung erreicht. Für diese großzügige Unterstützung in der Corona-Krise danken wir unseren chinesischen Partnern herzlich.“
Die glorreiche Partnerschaft zwischen Rheinland-Pfalz und der chinesischen Provinz Fujian hat im vergangenen Jahr ihr 30jähriges Bestehen gefeiert. Aus diesem Grund hatte Ministerpräsidentin Malu Dreyer Fujian noch im vergangenen Oktober besucht und dort hochrangige Gespräche mit dem Parteisekretär und dem Gouverneur der Provinz geführt. Die schlichten Schutzutensilien dienen nun vor allem Krankenhäusern und Ärzten.
Wer farbenfroher durch den Frühling gehen will, dem empfehlen wir das Modell der Mainzer Modedesignerin Anja Gockel für läppische 25 Euro: Die Kostümabteilung des Staatstheaters und die Modeschöpferin setzten dem aktuellen Geschehen Kreativität und Funktionalität entgegen. Sie entwarfen Mundschutzmasken, die auch u.a. an der Unimedizin verwendet werden. Abgebildet sind etwa der Dom, florale Muster oder das Logo des Staatstheaters. Erhältlich auch im Shop von Anja Gockel am Judensand: http://www.anja-gockel.de/index.php/shops/shop-mainz