| | Kommentieren

Zukünftig „Helmut-Kohl-Platz“ in Mainz?

Die Diskussion reißt nicht ab: Oberbürgermeister Michael Ebling und der Ältestenrat des Stadtrats haben heute über die Umbenennung eines Platzes beraten. Am 29. November soll dem Stadtrat eine Beschlussvorlage vorgelegt werden, in dem die Umbenennung eines Teils des Ernst-Ludwig-Platzes (direkt hinter dem Schloss(biergarten) zu Ehren Helmut Kohls vorgeschlagen wird. Begründung des OBs: „Kohl war Ehrenbürger Europas, Bundeskanzler der BRD und Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz. Er war ein herausragender Staatsmann und überzeugter Europäer. Deshalb ist es für die Landeshauptstadt Mainz selbstverständlich, dass wir ihm zu Ehren im Zentrum der Mainzer Innenstadt mit dem Helmut-Kohl-Platz ein würdiges Andenken setzen.“ Gibt es noch andere Meinungen?

| | Kommentieren

Klavier Konzert am 23. September in der Villa Musica

Klavierabend in der Villa Musica: Er selbst bezeichnet sich als Spätzünder, denn erst mit 14 Jahren begann Matthias Kirschnereit mit dem Klavierspiel. Heute ist er Professor in Rostock, kümmert sich mit Hingabe um den Nachwuchs und ist Echo-Klassik Preisträger. Mit vier jungen Streichern der Landesstiftung spielt er Mozarts B-Dur-Trio, KV 502, Schumanns Es-Dur-Quartett Opus 47 und das g-Moll-Quintett Opus 57 von Dimitri Schostakowitsch. Tickets kosten 25 Euro.

Reklame
| | Kommentieren

Messe: fairgoods & veggienale am 23 und 24. September in der Halle 45

Vegan essen, gesund leben:  Zum zweiten Mal findet in der Halle 45 die Veggienale zusammen mit der Nachhaltigkeitsmesse FairGoods statt. In der alten  “Waggonfabrik” gibt´s auf 5.000 m² alles rund um grüne Produkte, Ideen, Trends, Nachhaltigkeit, Öko-Mode, ethische Finanzen, Upcycling und und und … Außerdem ein Knaller Rahmenprogramm: Kochshows, Workshops, Mitmachaktionen. Fleischesser sind natürlich auch willkommen. Öffnungszeiten: Samstag von 10 bis 18 Uhr und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. Kinder bis 14 Jahre frei.

| | Kommentieren

Konzert: „Off the beaten path“ am 22. September im Kulturloft (Hafenstr. 5)

Die Band „Off the beaten path“ präsentiert handgemachte Musik, bei dem man sich auf den Klang jeder einzelnen Stimme einlassen kann. Begleitet von Andreas Blatt am Klavier, der die Stücke in den verschiedensten Stilrichtungen von beswingt bis beseelt an den Tasten zum Leben erweckt. Dabei werden Stücke aus Shows wie “Edges”, “Wonderland” und “Violet” interpretiert, Stücke abseits der betretenen Pfade. Tickets kosten 12 Euro.

Reklame
| | Kommentieren

Theaterfestival „Grenzenlos Kultur“ vom 21. bis 30. September im Staatstheater

„Grenzenlos Kultur“ ist Deutschlands ältestes Festival mit behinderten und nicht behinderten Künstlern aus aller Welt. Zu Gast sind die unterschiedlichsten Kunstformen – Theater und Performances, Tanz und Musik . Diesmal fragt das Festival nach “Epochen und Episoden”, angelehnt an das Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz.

| | Kommentieren

Konzert: Lemur – 20. September im Kulturclub schon schön

Lemur, der Wahlberliner Rapper und Produzent, hat keinen Bock mehr aufs Menschsein. Mutiert zum Feuchtnasenaffen redet er Klartext: Die Tiere haben Beef mit uns. Der Planet übrigens auch. Aber egal. Lasst uns feiern, bis es zu Ende geht, denn sterben tun wir sowieso. Musikalische Melange zwischen Boom Bap und Elektronik im Kulturclub schon schön. Aus der Reihe KUZ unterwegs …  Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 10 Euro im VVK.
Wir verlosen 2×2 Tickets unter losi@sensor-magazin.de, Betreff: Lemur.

| | Kommentieren

Das Abschieds-Interview mit Detlev Höhne (Stadtwerke Mainz-Boss)

Herr Höhne, Sie gehen Ende September nach 15 Jahren Vorstand in den Ruhestand. Wird Ihnen das alles fehlen?

Nee, überhaupt nicht. Ich bin ja drauf vorbereitet. Und ich habe natürlich auch ein bisschen geübt in den letzten zwei Jahren. Wenn ich morgens zur Arbeit gefahren bin, habe ich mir überlegt: „Wenn du heute in Rente wärst, hättest du was zu tun?“ – Und mir ist jeden Tag etwas anderes eingefallen. Außerdem helfe ich noch die nächsten fünf Jahre die „Marina“ im Zollhafen zu vermarkten. Das passt mir ganz gut, weil ich selbst ein altes Boot habe und wassersportaffin bin. 140 Plätze sind dort zu verkaufen.

Auf welche Höhe- und Tiefpunkte blicken Sie zurück? (mehr …)

Reklame
| | Kommentieren

Konzert: Mike & The Mechanics am 18. September in der Halle 45

32 Jahre ist es her, dass der britische Songschreiber und Genesis-Gitarrist Mike Rutherford das musikalische Projekt Mike & the Mechanics ins Leben rief. Mit der Veröffentlichung von „Let Me Fly“ liegt das mittlerweile achte Album der Band vor. Auf ihrer Tour spielen sie aber natürlich auch ihre größten Hits wie The Living Years, Silent Running, All I Need Is A Miracle, Word Of Mouth, Another Cup of Coffee und den Over My Shoulder sowie jede Menge Soul. Ticketpreise von 36,50 bis 54 Euro. Beginn um 20 Uhr.

| | Kommentieren

Urban Fashion Rhein Main am 17. September auf dem Gutenbergplatz

Eine große Bühne auf dem Marktplatz mit einem 18 Meter langen Laufsteg verwandelt Mainz in eine Open-Air-Modemeile. 100 Urban Fashion Models präsentieren die neuen Kollektionen für die kalte Jahreszeit. Die Modenschauen starten ab 13 Uhr unter Beteiligung verschiedener Modehäuser. Dazu gibt es ein Rahmenprogramm mit Musik und Tanz plus verkaufsoffenem Sonntag.

| | Kommentieren

Tanz in den Herbst / KUZunterwegs: 16. September in der Rheingoldhalle

Nach der fulminanten „Tanz in den Mai“ KUZ Revival Party mit dem Besten aus Schlager, NDW und den 80ern für alle zwischen 18 und 66 Jahren geht es nun weiter mit dem Tanz in den Herbst. DJ Dr. Jürgens spielt die Hits zu Kindheits- und Jugend-Erinnerungen zwischen Blümchentapeten: von AQUA über Backstreet Boys und a-ha bis hin zu den Vengaboys.

| | Kommentieren

So wohnt Mainz – Leben im Kulturquartier Alte Patrone

“So wie es ist, ist es gut“, sagt Christine Rosenthal, die nach Mainz zurückgefunden hat, nach Jahrzehnten abenteuerlicher Wanderschaft, begleitet von Kunst, Politik und Film – und natürlich von ihrem Mann Kurt. 26 Jahre lebte das Paar in Peru, davor in Hamburg und Kassel. Aufgewachsen ist sie jedoch in der Mainzer Rheinallee, in den 60er Jahren. Die Lebensgeschichte dieses ungewöhnlichen Paares zu erzählen, dafür reicht der Platz kaum aus:
(mehr …)